Aufgrund der aktuellen furchtbaren rassistischen Mordtat in Hanau, nach der einige Politiker als erstes mal wieder nach einer Verschärfung des Waffengesetzes gerufen haben, ist es mir ein Anliegen zu sagen, dass ich solche Verschärfungen für nicht zielführend halte.

Nach jeder terroristischen oder rassistischen Bluttat, ebenso nach Amokläufen, rufen viele Politiker sofort nach einer Verschärfung des Waffenrechtes.

Ich halte dies ehrlich gesagt für Unwissenheit oder puren Populismus. Mag sein, dass es gut gemeint ist. Es zeigt aber auch das fachliche Unwissen dieser Politiker auf. Gut gemeint ist eben noch lange nicht gut gemacht.

Alle bisherigen Verschärfungen des Waffengesetzes haben keines der furchtbaren Attentate der letzten Jahre verhindern können und werden dies auch in Zukunft vermutlich leider nicht tun.

Es gibt in Deutschland deutlich mehr im Umlauf befindliche illegale Waffen als legal registrierte Waffen. Rund 5,3 Millionen legalen Waffen, bei ca. 1,4 Millionen Besitzern, stehen nach Schätzung des Bundeskriminalamtes 20 Millionen illegale Waffen in Deutschland gegenüber. Mit Munition wird es sich ähnlich verhalten.

Was bringt es da, wenn Besitzern legaler Waffen immer mehr Reglementierungen auferlegt werden? Mehr als „Opium fürs Volk“ ist das meiner Meinung nach nicht.

Nach den Attentaten mit gestohlenen LKW hat doch auch niemand verlangt, dass Autoschlüssel jetzt zentral verwahrt, in verschlossenen Behältnissen transportiert oder zu Hause in Tresoren der Sicherheitsstufe 0 verwahrt werden müssen.

Die von Bündnis90/Die Grünen angeregte zentrale Aufbewahrung von Waffen ist ein organisatorisches Unding. Übrigens wurden in der Nacht zum 14. Februar 2020 aus einer Jagdbehörde in Oldenburg etwa 30 dort eingelagerte Jagdwaffen gestohlen… https://www.jagderleben.de/news/30-waffen-jagdbehoerde-entwendet-711553

Der folgende Link verweist auf einen sehr viel ausführlicheren Artikel zum Thema mit dem Titel „Ein Plädoyer für die Freiheit der anderen“, den ich sehr empfehle: https://www.jawina.de/ein-plaedoyer-fuer-die-freiheit-der-anderen/#more-26854

Alle relevanten Argumente für und gegen eine weitere Verschärfung des Waffengesetzes zum privaten Waffenbesitz und zur zentralen oder dezentralen Aufbewahrung von Schusswaffen werden besprochen, ganz hervorragend wie ich finde.

Der Autor, ein Anwalt aus Stade, endet mit einem Zitat von Aristoteles – dem ich nichts hinzuzufügen habe:

„Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.“